…hat vier Pfoten und hört auf den Namen Milou. Die meiste Zeit zumindest, denn häufig macht Milou am liebsten eben immer noch, was er will. „Das ist für sein Alter auch völlig normal“, versicherte man uns im Tierheim, „besonders die ersten Tage im neuen Zuhause sind aufregend – für beide Seiten“.

Nachdem wir unser Haus in der Gartenstadt Werdersee bezogen hatten, war klar, dass wir uns unbedingt einen weiteren Traum erfüllen werden. In der Mietwohnung in der Innenstadt war das nicht erlaubt und einem Hund gegenüber auch nicht fair. Aber jetzt…

Schon im Sommer hatten wir im Tierheim den ersten Einzeltermin. „Zum gegenseitigen Kennenlernen“, wie man uns empfahl. Dort schaut man eben genau, dass nicht nur der Hund zum Besitzer passt, sondern auch umgekehrt. „Das ist nicht immer leicht, aber manchmal müssen wir auch schon mal absagen, wenn wir merken, dass es mit dem neuen Besitzer partout nicht klappen kann“. Mit uns schien es zu klappen, denn nach dem ersten Beschnuppern kehrten wir noch mehrere Male zurück, bis es dann endgültig hieß: „Ab jetzt sind wir zu dritt.“

Die Nervosität stieg bei Cynthia und mir in den letzten Tagen vor seiner Ankunft merklich an: „Bald tapsen vier Pfoten mehr durch unser Haus – auf welche kleinen und größeren Katastrophen sollten wir uns einstellen? Man hat ja so Geschichten gehört…“

Mit dem kleinen Idefix von nebenan lief ja alles von Anfang an glatt. Sofort nach seiner Ankunft im letzten Winter hatten Kalle und Cigdem eine Hundetrainerin engagiert, die ihnen und dem Hund das Notwendige vermittelte. „Sitz, Platz und hier!“ – eindeutige Regeln, die so ein Vierbeiner von seinem Besitzer am besten sofort lernen sollte. Dann klappt’s auch mit den Menschen. Und mit anderen Hunden. Kalle und Cigdem waren es auch, die uns in der ersten Zeit sehr geholfen haben, als Milou sein neues Zuhause kennenlernte.

Inzwischen lebt Milou auch schon einige Wochen bei uns. Die ersten kleinen Katastrophen haben wir gemeinsam hinter uns gebracht. Und Tricks beherrscht der Kleine auch schon. OK, noch nicht perfekt, aber er ist ja auch erst ein Jahr alt.