Meine kleine Tochter Cynthia und ich sind aus dem gleichen Holz geschnitzt. Ruhige Abende auf der Couch sind gar nicht nach unserem Geschmack. Wir brauchen Action. Das war einer der Gründe, warum wir in die Gartenstadt Werdersee gezogen sind. Denn durch die Wohnlage nahe der Innenstadt, ist hier gleich um die Ecke immer etwas los. So auch heute: Bei der Lampionfahrt bringen gut 100 Schiffe die Weser zum Leuchten. Da müssen wir hin!

Das Energiebündel Cynthia und ich steigen auf die Fahrräder und radeln los, entlang des Werdersees und der Kleinen Weser. Dann überqueren wir die Bürgermeister-Smidt-Brücke, schließen unsere Bikes an und suchen uns an der Schlachte ein Plätzchen am Flussufer. Kurze Zeit später beginnt das farbenfrohe Spektakel: Schiffe, die mit strahlenden Lichterketten und bunten Lampions geschmückt sind, tuckern an uns vorüber. „Wow, das ist voll schön!“, freut sich meine Kleine.

Zum Auftakt der Maritimen Woche, bei der die Bremer jedes Jahr ihre Verbundenheit zum Wasser feiern, fahren die leuchtenden Schiffe die Weser zwischen Weserstadion und Schlachte auf und ab. Umso dunkler es wird, desto stimmungsvoller wird dabei die Atmosphäre. Ich lege Cynthia eine mitgebrachte Decke um die Schultern und denke mir: „Jetzt, wo die Tage deutlich ´kürzer` werden, ist der Anblick eine wahre Wohltat für die Seele.“

Gleiches gilt für den nächsten Höhepunkt: das große Feuerwerk. Zwischen Teerhof-Insel und Schlachte zischt eine Rakete nach der anderen in den Bremer Nachthimmel und sorgt bei uns für Begeisterung. „Ooh!“ und „Aah!“, rufen die staunenden Leute um uns herum. Schließlich endet der erste Tag der Maritimen Woche. Wir schwingen uns auf die Fahrräder und machen uns auf den kurzen Rückweg in die Gartenstadt Werdersee