„Wenn es nach Tom & Lukas ginge, könnte so ein ganzes Jahr eigentlich nur aus drei Tagen bestehen: Geburtstag, Heiligabend und „La Strada“! Den 15. Juni haben Tom & Lukas natürlich schon lange vorher im Kalender ganz fett rot markiert und so stieg bei ihnen mit jedem Blick auf den Kalender die Vorfreude: Auf die Gaukler und Schauspieler, Masken und Kostüme, die die Plätze rund um Roland, Rathaus und Stadtmusikanten kurzerhand in eine einzige große, kunterbunte Theaterbühne verwandeln sollten.

„Dann mal volle Kraft voraus!“, ruft Opa Siggi Tom & Lukas zu, als sie sich endlich auf ihre Fahrräder schwingen und entlang des Werdersees in Richtung Bremer Marktplatz aufmachen. Opa Siggi natürlich mit einem gewissen Abstand dahinter, um so die Beiden auch ja immer im Blick zu haben.

„Weit ist es ja nun wirklich nicht“, hatte Opa Siggi zuvor noch die Eltern beruhigt, die dieses Mal zuhause bleiben wollten, um ihre Beete am Haus in der Gartenstadt mal wieder so richtig auf Vordermann zu bringen. „Und die Räder stellen wir einfach vorher ab und schlendern dann gemütlich zum Marktplatz“.

Gesagt, getan. Schon nach knapp einer halben Stunde stehen die drei inmitten einer Menge gut gelaunter Menschen, die den Darbietungen der Clowns in farbenfrohen Kostümen folgen. Ganz still wird es, als Artisten auf dem Drahtseil zwischen riesigen Rädern balancieren. Plötzlich durchbricht tosender Applaus die Stille am Marktplatz. „So schön“, ruft Tom. Und Opa Siggi meint sogar, das sei „die beste Show seit langem“ gewesen.

So langsam verschwinden die letzten Sonnenstrahlen hinter den großen Türmen des Doms. Wieder einmal hat „La Strada“ viele wie verzaubert hinterlassen. Doch nach dem Festival ist vor dem Festival. „Nächstes Jahr gehen wir dann aber zur abendlichen Eröffnungsshow in den Wallanlagen!“, ruft Lukas. „Hm, das besprecht ihr wohl doch besser mit euren Eltern“, sagt Opa Siggi, als sich drei strahlende Gesichter auf den Rückweg in die Gartenstadt Werdersee machen.