Und auf einmal kommt alles anders, als geplant. Eigentlich sollten in den kommenden Wochen zwei komplett eingerichtete Musterhäuser in der Gartenstadt Werdersee eröffnen. Dies wird nun, wie so vieles, aus gegebenem Anlass verschoben. Grund zur Vorfreude gibt es trotzdem. Denn wie das Interieur der beiden Häuser aussehen wird, steht bereits fest. In Zusammenarbeit mit Bremer Einrichtungsspezialisten entstehen zwei Wohnkonzepte: stilvoll, gemütlich und mit viel Liebe zum Detail.

Direkt in der Natur gelegen und dennoch nah an der Innenstadt. Das ist die neue Gartenstadt Werdersee. Und eines ist auch nicht zu verachten. Und zwar das Gefühl, nach Hause zu kommen. Die eigene Wohlfühloase zu betreten, ist ein toller Moment! Umso wichtiger ist es, wie diese eingerichtet ist.

Innenarchitektin Laura Haack und Horst Dierking, Innenarchitekt und Geschäftsführer von POPO Möbel aus Bremen, schaffen für die Gartenstadt Werdersee zwei Rückzugsorte der Extraklasse. „Nach anfänglichen Rohbau-Begehungen der Haustypen `Goorn´ und `Eek´, haben wir am PC die Grundrisse der Musterhäuser mit Leben, sprich mit Möbeln, gefüllt. Mit den finalen Wohnkonzepten sind wir sehr zufrieden“, freut sich Horst Dierking.

Von den Eingangsbereichen über Essbereiche, Wohnzimmer, Kinderzimmer, Babyzimmer, Arbeitszimmer, Elternschlafzimmer und Ankleidezimmer: Sämtliche Räumlichkeiten – ausgenommen der Küchen – erhalten ein aufeinander abgestimmtes Design. Weitere Details verrät Horst Dierking: „Das `Mädchenzimmer´ statten wir mit einem Schminktisch aus. Eine Wand im `Jungenzimmer´ wird ein grün-weißer MOIN-Schriftzug zieren.“ Die Nähe zur Werder-Raute ist hierbei natürlich beabsichtigt. Schließlich befindet sich der Bremer Fußballtempel ganz in der Nähe.

Wer sich im Zuge einer Besichtigung in eines der eingerichteten Häuser verliebt, kann sogar ein bereits möbliertes Haus erwerben.

Und wer mehr über die Häuser in der Gartenstadt erfahren möchte, hat hierzu unter 0421/ 8411 611 die Möglichkeit:

Stilvolle Küchen für die Musterhäuser 

Wie aus einem Guss! – Vor Ort auf der Baustelle