Über Monate hinweg haben mein Mann Dennis und ich uns in Form gebracht. Uns gegenseitig motiviert. Stetig die Intensität des Trainings erhöht. Nun ist der Tag gekommen, auf den wir uns so lange vorbereitet haben. Der Tag, an dem wir uns beim GEWOBA City Triathlon drei sportlichen Herausforderungen auf einmal stellen: 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen. Endlich heißt es: Auf die Plätze. Fertig. Los!

Unsere Vorbereitungen auf diesen einen Sonntag im August begannen bereits Anfang des Jahres. Wir starteten mit dem Lauftraining. Das war für uns – im wahrsten Sinne des Wortes – naheliegend, denn direkt vor unserem Zuhause in der Gartenstadt Werdersee findet man ideale Jogging-Bedingungen: Ein zehn Kilometer langer Rundkurs (Beitrag) führt entlang des Werdersees und der Kleinen Weser. Auch die zweite Disziplin, das Radfahren, konnten wir in unmittelbarer Nähe trainieren. In der Gartenstadt schwangen wir uns auf die Rennräder, fuhren entlang des Werdersees, und folgten dann der Weser flussabwärts, hinaus aus der Stadt, immer weiter durch Bremens grünes Umland. Zu guter Letzt schwammen wir uns in den vergangenen Wochen im Werdersee oder – nach kleiner Radtour – im Stadionbad in Bestform.

Bei diesen Trainingsbedingungen kann der GEWOBA City Triathlon für uns nur erfolgreich verlaufen. Dennis und ich starten im sogenannten Volkstriathlon, bei dem Männer als auch Frauen gewertet werden. Mein Mann mit der Startnummer 110, ich mit der 111. In der Überseestadt, am Kopf des Europahafens, steht die Auftaktdisziplin Schwimmen auf dem Programm. Hunderte Profi- und Hobbysportler mit Badekappen springen hier vom Anleger „Marina“ ins Hafenbecken. Dann heißt es: Die Zähne zusammenbeißen und das Beste geben!

Nach einer Stunde, 18 Minuten und 54 Sekunden kämpfe ich mich über die Ziellinie. Das reicht für Platz 134 von über 300 Volkstriathlon-Teilnehmern. Mein Liebster kommt kurz nach mir ins Ziel. Mit einer Zeit von 1:21:04 landet er auf Platz 164. Für uns beide ist die erste Triathlon-Teilnahme ein voller Erfolg.

Unsere neuen Nachbarn, die unseren Trainingseifer immer bewundert haben, empfangen uns sogar am Zieleinlauf – und laden uns am Abend noch auf ein „Belohnungs-Spaghetti-Essen“ ein. Für Dennis und mich steht schon jetzt fest: beim nächsten GEWOBA City Triathlon sind wir wieder mit dabei.