Freitag ist Grilltag. Und an diesem sonnigen Freitag haben wir es uns alle in unserem Garten gemütlich gemacht. Wir, das sind meine Frau Cigdem und ich sowie unsere Nachbarn aus der Gartenstadt Werdersee: Paula und Martin.

Unsere Rollen waren auch fix verteilt, denn Cigdem macht so schnell keiner etwas vor am Grill: den Rost hatte sie frisch eingefettet, die Kohle sorgfältig aufgehäuft und während die Holzkohle leise vor sich hin knistert, erreicht der Grill schön langsam Betriebstemperatur. Ich kümmere mich in der Zwischenzeit um die Zubereitung der Köstlichkeiten, die auf dem Grill landen sollten: Paprika, Champignons,  Zucchini, Tomaten, Knoblauch, Käse und Auberginen hatten Martin und ich erst am Nachmittag mit dem Rad frisch vom nahegelegenen Delmemarkt in der Neustadt geholt.

Jetzt schäle und schneide ich Zucchini, beträufele sie dezent mit Öl und fülle gelben und roten Spitzpaprika mit Schafskäse und Petersilie. Aus unserer Küche klingt das Gelächter von Paula und Martin herüber, die bestimmt schon die erste Flasche Rosé geöffnet hatten und ein Salatrezept ausprobieren, das sie frisch aus dem Urlaub mitgebracht haben: einen original provenzalischen »Salade Niçoise«.

„Wir wären dann soweit.“ Paula und Martin überraschen uns im Garten mit ihrem herrlich duftenden Salat, während Cigdem noch einmal einen letzten prüfenden Blick auf die Kohle wirft und endlich ihr OK gibt. Das ist mein Startzeichen: vorsichtig verteile ich das Gemüse auf dem Rost. Und während unser Grillgut beginnt, langsam Farbe anzunehmen, stoßen wir alle mit einem gut gekühlten »Rosado« an: auf den schönen Abend und unsere Nachbarschaft in der Gartenstadt Werdersee!