Bremer Schweiz statt Alpen, Werdersee statt Ijsselmeer – diese Sommerferien sind für uns alle ein bisschen anders. „Mein Rad hat ’nen Platten“ ist ab jetzt keine Ausrede mehr. Längst waren wir mehrfach zu dritt einmal rund um den Werdersee geradelt und hatten uns lang gehegte Wünsche erfüllt: Simone und ich haben die ersten wackligen Stunden Stand-up-paddling hinter uns; Hugo erfolgreich den Optimisten-Segelschein auf dem Werdersee absolviert. Und wo wir letztes Jahr noch vom Stadtbummel durch Palma de Mallorca träumten, sitzen wir jetzt zu dritt am reich gedeckten Frühstückstisch und schmieden Pläne für den heutigen Tag in unserer Stadt.

Gestärkt schmeißen wir uns unsere Jacken über und machen uns mit unseren Fahrrädern auf den Weg zum Werdersee, der sich gleich um die Ecke unseres Zuhauses befindet. Unsere Nachbarin Lena mit Töchterchen Cynthia erwartet uns bereits und als wir vollzählig sind, radeln wir los: direkt am Werdersee und der Kleinen Weser entlang bis in die nahegelegene City zum Marktplatz.

Seit Simone und ich vor ein paar Jahren nach Bremen zogen, haben wir nicht einmal die Zeit gefunden, unsere neue Innenstadt ausgiebig zu erkunden. Und jetzt sitzen wir im bequemen rot-weißen »Stadtmusikanten-Express«, einer umweltfreundlichen Elektrobahn, die uns direkt vor die schönsten Bremer Sehenswürdigkeiten bringt: vom Marktplatz mit Dom, Rathaus und Roland über Schlachte, Wall, Schnoor bis zur Kulturmeile im Viertel.

Zum Abschluss gönnen wir uns noch Soulfood im »Engel Weincafé«. Es gibt Flammkuchen. Dann machen wir uns auf den Heimweg. Nach kurzer Radtour sind wir wieder Zuhause in der Gartenstadt Werdersee, wo wir uns zufrieden auf die Couch legen. Es muss ja nicht immer Mallorca sein!