Die Gartenstadt Werdersee wächst und gedeiht: ein Haus nach dem anderen „sprießt“ aus dem Boden. In einigen Innenhöfen wurden bereits Bäume und Hecken gepflanzt. Und die ersten acht Häuser sind kürzlich an ihre Käufer übergeben worden. Bremens grünes Wohnquartier am Werderseeufer nimmt Gestalt an – und das in rasantem Tempo.

„Wir liegen sehr gut im Zeitplan. Natürlich auch, weil uns der milde Winter in die Karten spielt“, sagt Bauleiter Andreas Wuttke. Doch dies ist beileibe nicht der einzige Grund, warum es in der Gartenstadt Werdersee wie am Schnürchen läuft. „Gut 80 Mitarbeiter aus insgesamt 17 Gewerken sind momentan auf dem Areal im Einsatz. Die Absprachen untereinander funktionieren tadellos, alle arbeiten Hand in Hand“, lobt Andreas Wuttke.

Die Früchte dieses Teamworks: Erst letzte Woche konnten drei Häuser ohne einen einzigen Mangel an frisch gebackene Gartenstadt-Bewohner übergeben werden. Weitere Übergaben sollen zeitnah folgen. „Die Gartenstadt Werdersee entsteht – wie aus einem Guss!“, freut sich der Bauleiter, der die Hauskäufer vom ersten Gespräch über die Rohbaubegehung und Abnahme bis hin zur finalen Übergabe persönlich betreut.

Wie aus einem Guss, scheinen auch die zahlreichen Fundamente zu sein, die derzeit Woche für Woche in der Gartenstadt Werdersee entstehen. Doch in Wahrheit sind hierfür natürlich viele einzelne Arbeitsschritte erforderlich. Andreas Wuttke gibt einen Einblick: „Zunächst wird die Sandplatte einer Druckprüfung unterzogen. Hierbei gilt es, die Vorgaben der entsprechenden DIN-Norm zu erfüllen. Die Ergebnisse werden protokolliert.“

Er führt weiter aus: „Es folgt die Verlegung der Grundleitungen, unter anderem sämtlicher Abwasserrohre. Als nächstes werden sogenannte Schnurböcke erstellt, die die Außenkanten des Gebäudes abstecken. Dann ist der Aushub des umlaufenden Fundaments an der Reihe. Nach Vorgabe der Statik werden nun Eisenbügel – bestehend aus vielen einzelne Stangen – verbaut. Jetzt wird das Fundament gegossen.“

„Im nächsten Schritt erfolgt die Verlegung der Dämmung. Hierauf werden weitere Eisenbügel platziert. Es folgt die gemeinsame Abnahme mit dem zuständigen Rohbauer. Zu guter Letzt wird der Beton gegossen – und die Bodenplatte ist fertig“, so Bauleiter Andreas Wuttke.

Wer mehr über die Häuser in der Gartenstadt erfahren möchte, hat hierzu die Möglichkeit: Jeden Freitag, Samstag, Sonntag und Montag – jeweils von 12 bis 17 Uhr – ist das Infobüro vor Ort geöffnet. Für Vorab-Informationen und Terminvereinbarungen erreichen Sie das Team auch außerhalb der Öffnungszeiten unter 0421/ 8411 611.